Free Shipping Worldwide – for purchases over 60 Euros!

Art

The catalog contains 12 items. Drop search results and show the complete catalog.

: : :
Image
 
Description
Full Description
Price
EUR
Bouwhuis, Monumentalisme. Bouwhuis, Jell / Schavemaker, Margriet (Editors). Monumentalisme. Monumentalisme – Geschiedenis, nationale identiteit en hedendaagse kunst / Monumentalism – History, National Identity and Contemporary Art. Bilingual: Nederlands / English. Amsterdam, NAi Publishers, 2010. 18 cm x 11 cm. 264 pagina’s / pages. Met enkele zwart-wit foto’s / With some black-and-white illustrations throughout the book. Original Softcover. Afkomstig uit de bibliotheek van de modeontwerper Frans Molenaar. In zeer goede staat met slechts weinig sporen van slijtage / From the library of dutch fashion designer Frans Molenaar. Very good condition with only minor signs of external wear.

Met o.a. de volgende essays / Includes for example the following essays: Jelle Bouwhuis and Margriet Schavemaker. Monumentalism: an Introduction / Hendrik Golkerts: Global Art History as Critique / Joep Leerssen: Size, Seriousness and the Sublime / Benedict Anderson: The Goodness of Nations etc etc.

Keywords: Art, Fashion, Frans Molenaar Collection

Show details…

30,--  Order
[Brancusi, Brancusi. A Study of the Sculpture. [Brancusi, Constantin] Geist, Sidney. Brancusi. A Study of the Sculpture. New York, Grossman Publishers, 1968. 23 cm x 14 cm. 247 pages. With many black-and-white illustrations throughout the book. Original Hardcover. Binding stained !! From the library of dutch fashion designer Frans Molenaar.

Includes for example the following essays: The life / The sculpture / Reflections etc etc.

Constantin Brâncusi (February 19, 1876 – March 16, 1957) was a Romanian sculptor, painter and photographer who made his career in France. Considered a pioneer of modernism, one of the most influential sculptors of the 20th-century, Brâncusi is called the patriarch of modern sculpture. As a child he displayed an aptitude for carving wooden farm tools. Formal studies took him first to Bucharest, then to Munich, then to the École des Beaux-Arts in Paris from 1905 to 1907. His art emphasizes clean geometrical lines that balance forms inherent in his materials with the symbolic allusions of representational art. Brâncusi sought inspiration in non-European cultures as a source of primitive exoticism, as did Paul Gauguin, Pablo Picasso, André Derain and others. But other influences emerge from Romanian folk art traceable through Byzantine and Dionysian traditions. (Wikipedia).

Keywords: Art, Frans Molenaar Collection, Sculpture

Show details…

28,--  Order
Caldwell, New Orleans Museum of Art: Handbook of the Collection. Caldwell, Joan G. (Researcher) / McDermott, Betty N. (Editor) New Orleans Museum of Art: Handbook of the Collection. New Orleans, New Orleans Museum of Art, 1980. 14 cm x 22 cm. 220 pages. Original softcover. Excellent condition with minor signs of external wear. Signed by previous owner.

Includes for example the following essays: Italian Art / 20th Century European Art / Art of the Americas: Spanish Colonial / African and Oceanic Art / Oriental Art: Thai / Decorative Arts: Portrait Miniatures / Graphics / Photography etc.

Keywords: Art, Art Collection, Art History

Show details…

29,--  Order
Gemeentemuseum Arnhem. Zilver /  Gelderland in Beeld - Schilderijen en tekeningen 17de - 19de eeuw / Magisch Realisme en tijdgenoten. Gemeentemuseum Arnhem. Zilver / Gelderland in Beeld – Schilderijen en tekeningen 17de – 19de eeuw / Magisch Realisme en tijdgenoten. Arnhem, Gemeentemuseum Arnhem, 1986. 20 cm x 20 cm. 84 pagina’s / pages. Met talrijke illustraties in kleur en zwart-wit / With many black-and-white and colour illustrations throughout the book. Original Softcover. Afkomstig uit de bibliotheek van de modeontwerper Frans Molenaar. In zeer goede staat met slechts weinig sporen van slijtage / From the library of dutch fashion designer Frans Molenaar. Very good condition with only minor signs of external wear.

Met o.a. de volgende kunstenaars / Includes for example the following artists: Cornelis Springer / Isaac Ouwater / Dick Ket / Carel Willink etc etc.

Keywords: Art, Fashion, Frans Molenaar Collection

Show details…

35,--  Order
Hoog, Le fauvisme français et les débuts de l'Expressionisme allemand. Hoog, M. Michel / Reidemeister, Prof. Dr. Leopold (Editors). Le fauvisme français et les débuts de l’Expressionisme allemand. Der französische Fauvismus und der deutsche Frühexpressionismus. Bilingual: Français / Deutsch. Unknown place, Unknown publisher, 1966. 20,5 cm x 16,7 cm. 371 seiten/pages. Mit zahlreichen schwarz-weißen Abbildungen und Illustrationen. Original Softcover. Aus der Bibliothek des niederländischen Modedesigners Frans Molenaar. Sehr guter Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren.

Enthält u.a.: Georges Braque / Henri Matisse / Kees van Dongen / Ernst Ludwig Kirchner etc etc.

Keywords: Art, Frans Molenaar Collection

Show details…

35,--  Order
Mathieu, Guide to the Musée d'Orsay. Mathieu, Caroline. Guide to the Musée d’Orsay. Paris, Editions de la Réunion des musées nationaux, 1987. 22 cm x 14,5 cm. 280 pages. With many colour illustrations throughout the book. Original Softcover. Very good condition with only minor signs of external wear.

The Musée d’Orsay is a museum in Paris, France, on the left bank of the Seine. It is housed in the former Gare d’Orsay, a Beaux-Arts railway station built between 1898 and 1900. The museum holds mainly French art dating from 1848 to 1915, including paintings, sculptures, furniture, and photography. It houses the largest collection of impressionist and post-Impressionist masterpieces in the world, by painters including Monet, Manet, Degas, Renoir, Cézanne, Seurat, Sisley, Gauguin and Van Gogh. Many of these works were held at the Galerie nationale du Jeu de Paume prior to the museum’s opening in 1986. (Wikipedia).

Keywords: Art

Show details…

25,--  Order
[Sickert, W R Sickert. Drawings and Paintings 1890-1942. [Sickert, W.R.] Shone, Richard / Curtis, Penelope. W R Sickert. Drawings and Paintings 1890-1942. Tate Gallery Liverpool. Liverpool, Tate Gallery Liverpool, 1989. 24,5 cm x 19 cm. 48 pages. With many black-and-white and colour illustrations throughout the book. Original Softcover. Very good condition with only minor signs of external wear.

Includes for example the following essays: Sickert’s Homes & Studios / Richard Shone – Sickert in the Tate / Penelope Curtis – Catalogue (Sickert and London / Dieppe / Venice / Bath, Brighton and late work) etc etc.

Keywords: Art

Show details…

35,--  Order
[Soutter, Louis Sutter. [Soutter, Louis] Bader, Alfred. Louis Sutter. Mit einem Gedicht von Hermann Hesse. Stuttgart, Paul Eckhardt Verlag, 1968. 19 cm x 19 cm. 28 Seiten mit 34 Farb- und Schwarzweißabbildungen. Original Hardcover. Sehr guter Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren.

Louis Soutter (* 4. Juni 1871 in Morges; † 20. Februar 1942 in Ballaigues; eigentlich Louis-Adolphe Soutter) war ein Schweizer Maler, Cousin des Architekten Le Corbusier. Er zählt zu den wichtigen Vertretern der Art Brut.
Soutter war der Sohn eines Apothekers, seine Mutter war die Grosstante des Architekten Charles Edouard Jeanneret (bekannter als “Le Corbusier”). Er begann zunächst an der Universität Lausanne ein Ingenieurstudium, brach es jedoch ab zugunsten eines Architekturstudiums in Genf. Auch dieses beendete er nicht, sondern wechselte nach Brüssel ans Conservatoire Royal, wo er u.a. bei dem Geiger und Komponisten Eugène Ysaÿe Unterricht erhielt. Das Musikstudium schloss er ebenfalls nicht ab, stattdessen ging er Ende 1894 in die Schweiz zurück, um Unterricht im Zeichnen und Malen zu nehmen. Anschliessend reiste er zu Malstudien nach Paris. 1897 zog er nach Colorado Springs (USA). Dort ehelichte er Madge Fursman.
Am Colorado College wurde Soutter Leiter des neu gegründeten Art Department. 1903 kam es zur Scheidung von seiner Frau und zum Rücktritt von der Collegeleitung. Soutter kehrte in die Schweiz zurück, trat 1908 in das Symphonieorchester Lausanne ein (Leitung ab 1910: Ernest Ansermet). 1915 wechselte Soutter zum Symphonieorchester Genf. Da er einen aufwendigen Lebensstil führte, diesen aber nicht finanzieren konnte und seit längerem zunehmende Verhaltensauffälligkeiten zeigte, wurde er zwangsweise unter Vormundschaft gestellt.
Louis Soutter unternahm weiter mehrfach Reisen als Musiker durch die Schweiz, jedoch zunehmend vagabundenhaft. 1923 – 52 Jahre alt – wurde Soutter gegen seinen Willen, jedoch mit Zustimmung seiner Familie, von seinem Vormund in ein Altersheim im waadtländischen Dorf Ballaigues eingewiesen. Er verlegte sich in dieser letzten Lebensphase auf das Zeichnen und Malen, hatte Kontakt zum Künstler René Auberjonois. Ab etwa 1937 begann Soutter mit Fingermalerei, manchmal regelrecht unter Einsatz des gesamten Körpers. Bei seinem Cousin Le Corbusier, zu dem er weiter Kontakt hatte, stiess diese Aktivität auf Unverständnis und Ablehnung. 71-jährig starb Soutter psychisch-seelisch vereinsamt in dem Heim.
Hermann Hesse schrieb über ihn das Gedicht Louis Soutter, in dem der Bruch mit der erlernten korrekten Maltechnik beschrieben wird als: Nicht korrekt, nicht schön, sondern richtig./ Mal ich mit Tinte und Blut, male wahr. Wahrheit ist schrecklich. (Wikipedia).

Keywords: Art

Show details…

25,--  Order
Kutter, Louis Soutter. Werke von 1923 bis 1942. [Soutter, Louis] Kutter, Irène / Turske, Veith (Redaktion). Louis Soutter. Werke von 1923 bis 1942. Eröffnungsaustellung der M. Knoedler Zürich AG. 27. November 1981 bis 23. Januar 1982. Bilingual: Deutsch / English. Zürich, M. Knoedler Zürich AG, 1981. 23,5 cm x 22,5 cm. 268 seiten. Mit 79 platten. Original Softcover. Sehr guter Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren.

Louis Soutter von Michel Thévoz / Barbara Catoir – Louis Soutter und die zeitgenössische Kunst etc etc.

Louis Soutter (* 4. Juni 1871 in Morges; † 20. Februar 1942 in Ballaigues; eigentlich Louis-Adolphe Soutter) war ein Schweizer Maler, Cousin des Architekten Le Corbusier. Er zählt zu den wichtigen Vertretern der Art Brut. (Wikipedia).

Keywords: Art

Show details…

45,--  Order
Zweite, Louis Soutter (1871-1942). Zeichnungen, Bücher, Fingermalereien. [Soutter, Louis] Zweite, Armin. Louis Soutter (1871-1942). Zeichnungen, Bücher, Fingermalereien. München, Städtische Galerie im Lenbachhaus, 1985. 24 cm x 23 cm. 302 Seiten mit 340 Farb- und Schwarzweißabbildungen. Original Softcover. Sehr guter Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren.

Enthält u.a.: Barbar Catoir – Die Kunst beginnt, wo das Leben flieht. Das Werk Louis Soutters und seine verwandten Phänomene in der zeitgenössischen Kunst / Tilman Osterwold – Louis Soutter und Paul Klee – Instinkt und Bewußtsein / Le Corbusier – Louis Soutter, ein Unbekannter in der Sechzigern / Hermann Hesse – Louis Soutter etc etc.

Louis Soutter (* 4. Juni 1871 in Morges; † 20. Februar 1942 in Ballaigues; eigentlich Louis-Adolphe Soutter) war ein Schweizer Maler, Cousin des Architekten Le Corbusier. Er zählt zu den wichtigen Vertretern der Art Brut.
Soutter war der Sohn eines Apothekers, seine Mutter war die Grosstante des Architekten Charles Edouard Jeanneret (bekannter als “Le Corbusier”). Er begann zunächst an der Universität Lausanne ein Ingenieurstudium, brach es jedoch ab zugunsten eines Architekturstudiums in Genf. Auch dieses beendete er nicht, sondern wechselte nach Brüssel ans Conservatoire Royal, wo er u.a. bei dem Geiger und Komponisten Eugène Ysaÿe Unterricht erhielt. Das Musikstudium schloss er ebenfalls nicht ab, stattdessen ging er Ende 1894 in die Schweiz zurück, um Unterricht im Zeichnen und Malen zu nehmen. Anschliessend reiste er zu Malstudien nach Paris. 1897 zog er nach Colorado Springs (USA). Dort ehelichte er Madge Fursman.
Am Colorado College wurde Soutter Leiter des neu gegründeten Art Department. 1903 kam es zur Scheidung von seiner Frau und zum Rücktritt von der Collegeleitung. Soutter kehrte in die Schweiz zurück, trat 1908 in das Symphonieorchester Lausanne ein (Leitung ab 1910: Ernest Ansermet). 1915 wechselte Soutter zum Symphonieorchester Genf. Da er einen aufwendigen Lebensstil führte, diesen aber nicht finanzieren konnte und seit längerem zunehmende Verhaltensauffälligkeiten zeigte, wurde er zwangsweise unter Vormundschaft gestellt.
Louis Soutter unternahm weiter mehrfach Reisen als Musiker durch die Schweiz, jedoch zunehmend vagabundenhaft. 1923 – 52 Jahre alt – wurde Soutter gegen seinen Willen, jedoch mit Zustimmung seiner Familie, von seinem Vormund in ein Altersheim im waadtländischen Dorf Ballaigues eingewiesen. Er verlegte sich in dieser letzten Lebensphase auf das Zeichnen und Malen, hatte Kontakt zum Künstler René Auberjonois. Ab etwa 1937 begann Soutter mit Fingermalerei, manchmal regelrecht unter Einsatz des gesamten Körpers. Bei seinem Cousin Le Corbusier, zu dem er weiter Kontakt hatte, stiess diese Aktivität auf Unverständnis und Ablehnung. 71-jährig starb Soutter psychisch-seelisch vereinsamt in dem Heim.
Hermann Hesse schrieb über ihn das Gedicht Louis Soutter, in dem der Bruch mit der erlernten korrekten Maltechnik beschrieben wird als: Nicht korrekt, nicht schön, sondern richtig./ Mal ich mit Tinte und Blut, male wahr. Wahrheit ist schrecklich. (Wikipedia).

Keywords: Art

Show details…

38,--  Order
Entries 1–10 of 12
Back · Advance
Page: 1 · 2 :